Magnetfeldtherapie

 

Bei der Magnetfeldtherapie werden künstliche Magnete eingesetzt, um Beschwerden und Krankheiten zu behandeln. In der Therapie werden pulsierende Magnetfelder genutzt, deren Energiefelder eine Tiefenwirkung haben und auch Körperteile wie innere Organe oder Knochen erreichen.

 

Die biologischen Vorgänge des Körpers stehen in engem Zusammenhang mit elektrischen Reizen. Wichtige Vorgänge in der Zelle hängen vom Sauerstoff und anderen magnetisierbaren energetischen Ladungsträgern ab. Wenn der Stoffwechsel der Zelle gestört ist, verschlechtert sich die Energieversorgung der Zelle und es können sich Abbauprodukte in der Zelle anhäufen. Bei einer Magnetfeldbehandlung können die Abläufe im Magnetfeld neu ausgerichtet werden. Die kranken und inaktiven Zellen können sich so normalisieren.

Die Magnetfeldtherapie ist bei vielen Krankheiten einsetzbar. Die Stimulierung der Zellen führt dazu, dass der Stoffwechsel gesteigert und der Heilungsprozess gefördert wird.